Allgemein

Herbstrevision

Veröffentlicht am

Ich nütze die warmen Temperaturen für eine Herbstrevision: Ganz am Rand gebe ich ein Wärme schied, dann sollte die angebrütete Pollen Wabe sein, wenn das Brut Nest mit Futter voll ist gebe ich ein bis zwei ausgebaute Waben die zu 1/3 voll mit Futter sind an den Rand des Brutnestes gleich nach der Pollen Wabe, das Brut Nest Richtung Futter bleibt unverändert. Nach dem Brut Nest kommen die Futterwaben 4-6 volle sollten es sein. Futterzarge bleibt oben, hier kommt eine Isolierplatte hinein. Fluglochgitter wird mit einem Reisnagel gesichert und nach wie vor klein gehalten zum Schutz vor Mäusen und Raubbienen. Bei Bedarf auch VarroMed träufeln oder Oxalsäure verdampfen und weiterhin die VARROA kontrollieren. Wenn jemand die Stöcke von hinten wiegt dann gelten ca. 15 kg für Einzarger im Einheitsmass und 23 kg für Zweizarger hier wird ohne Deckel gewogen.

Ausgebaute Wabe mit ca 25% Futter gleich neben dem Schied
Fluglochgitter mit Reisnagel sichern damit Mäuse es nicht anheben. Auch das Flugloch klein halten.
In die Futterzarge gebe ich eine Weichfaserplatte als Dämmung, sie ist über das ganze Jahr drinnen.
1Schied, 2 Futter mit Pollenwabe,3Futter+ Brut, 4 Futter+ Brut, 5 Futter+Brut, 6 Futter+Brut ,6Futter, 7 Schied, Wabe 8-10 Futter
Bei Bedarf Varroa Behandlung durch Träufln von VarroMed, falls mehr Behandlung notwendig sind sollen die Bienen zwischendurch ausfliegen können.
Ist die Temperatur schon Kühl unter 10°C ,empfehle ich das Verdampfen von API-Bioxal